Du kannst nicht Spezialist für alles sein. Klick um zu Tweeten 

 

Du kannst nicht Spezialist für alles sein. Das weißt Du, das weiß ich.

 

Ich denke gerade an eine Kundin. Eine erfolgreiche Pflege-Unternehmerin mit etwa 50 Mitarbeitern. In ihrem Fach ist diese Dame richtig gut. Sie versteht Ihre Kunden und deren Probleme, erleichtert deren Leben und stellt die richtigen Fragen zur richtigen Zeit. Sie arbeitet mit Leidenschaft und ihre Kunden spüren und honorieren das!

 

Doch eines hatte sie anfangs komplett übersehen: dass sie selbst Unternehmerin ist!
Dass es somit ihre vorrangige Aufgabe ist, AM Unternehmen statt IM Unternehmen zu arbeiten.

 

Sie betrieb kaum Eigenmarketing, zu wenig Werbung, die Arbeit Ihres Unternehmens war nach außen hin kaum sichtbar.
Sie kommunizierte viel zu wenig mit ihrer Zielgruppe. Statt gezielter Aktionen, um sich und ihren Betrieb sichtbar zu machen lediglich mal hier eine Anzeige und mal da ein Flyer.

Diese Maßnahmen zeigten, wie zu erwarten war, natürlich kaum Wirkung. Sie hatte viele Kontakte – doch tat sie sich trotzdem schwer, ihre Dienstleistungen wirksam zu vermarkten. Sie wusste es selbst: sie saß auf einer Zeitbombe. Irgendwann würde eine Flaute kommen, die Auslastung würde sinken, das Unternehmen würde ins Straucheln geraten. Alles nur eine Frage der Zeit.

Doch wann und wie sollte sie das Thema angehen? Was fehlte, war Zeit, Kenntnisse, das genaue „Wie“ und Vieles mehr…
Und vor allem die Lust, sich mit Marketing überhaupt genauer auseinanderzusetzen.

Um Unternehmer zu sein, gehört eben auch dazu, sich auf die eigene Kernkompetenz zu fokussieren sowie auch zu delegieren und auf das Wissen anderer zu vertrauen und zurückzugreifen.

Wenn morgens Dein Auto nicht anspringt, dann rufst Du in Deiner Werkstatt an. Wenn Du juristischen Rat brauchst, holst Du Dir den Rat eines Rechtsanwalts. Wenn Du professionelle Bilder benötigst, vereinbarst Du ein Shooting beim Fotografen.

 

Und wenn Du Dein Pflegeheim oder Deinen Pflegedienst aufbauen oder vorwärtsbringen möchtest?
Du bist der Experte in der Pflege, hier macht Dir keiner etwas vor! Und natürlich gibst Du als Unternehmensinhaber das Zepter nicht aus der Hand.

 

Vollkommen richtig, das sollst Du nicht tun. Aber musst Du wirklich ALLES selbst machen?

 

Die wichtigste und genau genommen einzige Aufgabe eines Unternehmers ist es, sein Unternehmen voran zu bringen, statt sich mit operativen Randaufgaben zu beschäftigen. Nicht im Unternehmen, sondern am Unternehmen zu arbeiten.

 

So hat meine Pflege-Unternehmerin das Problem gelöst:

 

Sie hat darüber nachgedacht, welche Aufgaben ihr Stress verursachen. Vieles von dem, was ihr nicht so gut lag, was sie einfach nicht machen wollte, was ihr lästig war, hat sie abgegeben.  Ein Thema war das Marketing.

 

Marketing ist etwas völlig Anderes, als hin und wieder eine Anzeige im lokalen „Käseblättchen“ zu platzieren. Es ist ständige und dauerhafte Kommunikation mit der Zielgruppe auf unterschiedlichen Kanälen. Allein dies nimmt – und vielleicht kennst Du das selbst – täglich Stunden in Anspruch.

Die einzige unternehmerische Herausforderung ist es, die richtigen Partner zu finden, die spezielle Aufgaben besser, effizienter und letzten Endes billiger erledigen können, als Du selbst. Dienstleister, denen Du vertrauen kannst und bei denen Du Dich in guten Händen weißt.

 

Zusammen mit meiner Pflegeunternehmerin haben wir eine Plattform im Internet geschaffen, wo sie ihr Unternehmen ansprechend präsentieren konnte und es potentiellen Kunden leicht machte, sie zu finden. Sie nutzt nun sehr intensiv Social-Media-Kanäle, um mit ihren Kunden in Kontakt zu treten oder auch, um auf sich als potentieller Arbeitgeber aufmerksam zu machen. Innerhalb kürzester Zeit fand ihre neu erstellte professionelle Facebook-Seite enorme Beachtung. Die Öffentlichkeitsarbeit trat in den Vordergrund der Kundenansprache, ohne ihr jedoch wertvolle Zeit im Tagesgeschäft zu stehlen.

Erst jetzt erfuhren ihre Kunden, dass sich ihr Pflegeunternehmen für die Gemeinschaft im Ort und andere soziale Einrichtungen stark machte. Sympathiewerte für Ihr Unternehmen in der Öffentlichkeit stiegen deutlich messbar an. Das Vertrauen in ihr Pflegeunternehmen wurde dadurch massiv gestärkt und weitere Interessenten für ihre Leistungen gewonnen.

Klingt zu gut, um wahr zu sein? Nein, es ist ein realer Fall!

 

 

Aber nun zu Dir und Deinem Unternehmen!

 

  • Wofür entscheidet Du Dich?
  • Wenn Du Dich jetzt entscheiden müsstest: Was sind Deine Kernkompetenzen und wo konkret kannst und möchtest Du Aufgaben abgeben?
  • Würdest Du auch genau das, was Dir jetzt eingefallen ist, wirklich abgeben?
  • Was kannst Du selbst erledigen?
  • Was müsstest Du Dir aneignen?
  • Worin kennst Du Dich nicht aus?
  • Was können andere besser als Du?
  • Was willst Du nicht machen müssen?

 

Nimm Dir ein paar Minuten Zeit und beantworte die Fragen für Dich. Was ergibt sich aus den Antworten?

 

 

q

Welche Probleme treten bei Dir auf?

 

Bist Du unsicher, in welchen sozialen Netzwerken Du mit deinem Unternehmen präsent sein solltest? Was Du, wie oft und wann Du posten sollst?

Du fragst Dich, wie ein Blog und ein E-Mail-Newsletter Möglichkeiten sind, Kunden zu gewinnen? Und weißt auch nicht recht, ob Dir Schreiben so liegt?

Wie oft finden Deine Kunden Neuigkeiten über Dich in der Presse? Du denkst, Du hast Nichts zu berichten, was sie interessieren könnte?

Du hast keine klare Kommunikations-Strategie und schon gar keinen richtigen Marketingplan und deshalb ordnest Du Deine Aufgaben und Ziele ständig neu und entscheidest immer spontan aus dem Bauch heraus, was gerade zu machen ist. Dadurch trittst Du häufig auf der Stelle, machst eher ein Schritt zurück, bevor Du einen nach vorne machen kannst. Das kostet Dich viel Zeit und Energie.

Bist Du bereit für mehr Interessenten und Kunden?

 

 

w

Wenn Du möchtest, lasse ich Dich an meinen praktischen Marketing-Erfahrungen teilhaben.

 

Im Laufe der Zeit habe ich verschiedene Methoden ausprobiert, das Beste ausgewählt und das umgesetzt, was auch wirklich funktioniert. Dieses Wissen teile ich gern mit Dir.

Profitiere von meinen Erfahrungen und lerne, diese konkret auf Dein Unternehmen zu übertragen. Melde Dich an und buche ein kostenfreies 30ig-minütiges Orientierungsgespräch mit mir. Hier kannst Du Fragen stellen, die Dein Unternehmen betreffen.

 

 

 

Du bist dran

 

Was kann ich für Dich tun?

Was kann ich für Dein Unternehmen tun?

Komm doch einfach mit mir ins Gespräch.

 

 

Kostenfreies Beratungsgespräch

jetzt buchen

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!